> 02. Februar 12
Pinterest_Blog

Zimpel Blog goes Pinterest

In den Medien und in vielen Blogs ist das Thema Pinterest im Moment sehr aktuell. Auf der Seite des PR Bloggers hat Stefanie Soehnchen den Einstieg in verständlichen Schritten bereits erklärt. Nützliche Tipps für die Anwendung erfahren Sie auf dem Blog von Kerstin Hoffmann. Weitere Fakten hat der EtailmentBlog  zusammengefasst.

Meine Kollegin Jasmin Collet bloggt selbst sein einigen Jahren und nutzt schon lange Pinterest. Heute wird Sie Ihnen erklären, wie Sie selbst Pinterest nutzen können.

Vielen Dank Stefanie für die Gelegenheit hier als Gast zu bloggen. Selbst bin ich schon seit fast einen Jahr auf Pinterest registriert und habe tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass ich die Reichweite meines Blogs durch Pinterest erheblich steigern konnte und einige neue Leser dazugewonnen habe.

Für alle, die Pinterest noch nicht kennen, habe ich hier am Beispiel des Zimpel Blogs die ersten wichtigsten Punkte kurz zusammengeschrieben.

Pinterest was ist das?

Pinterest ist eine virtuelle Pinnwand auf der Sie an verschiedenen Boards Fotos oder Videos für alle öffentlich ablegen können. Sie haben die Möglichkeit anderen Nutzern zu folgen und können deren Fotos durch einfaches „Re-pinnen“ auf Ihre Boards übernehmen. Das Schöne an Pinterest ist, Sie müssen nicht allen Boards eines Users folgen, sondern können nur gezielt den Boards folgen, die für Sie interessant sind. Einen schönen Blogpost zum Thema Follower hat Martin Weigert auf netzwertig.com veröffentlicht.

Registrieren auf Pinterest

Wenn in Ihrem Postfach nicht bereits seit einiger Zeit eine Einladung schlummert, können Sie diese direkt auf der Pinterest.com anfordern. Leider dauert dies erfahrungsgemäß einige Tage. Besser ist es daher direkt von Bekannten eingeladen zu werden, dann können Sie sofort starten.
Mit der vorliegenden Einladung können Sie sich einloggen. Dazu haben Sie die Möglichkeit Ihren Facebook- oder Twitter-Account zu nutzen.

In unserem Fall habe ich den Facebook-Account benutzt. Der Vorteil daran ist, dass die Daten einfach übernommen werden und Sie dadurch sofort die Möglichkeit haben, die eigenen Facebook-Freunde einzuladen. Außerdem werden alle Aktivitäten, die Sie auf Pinterest tätigen, gleichzeitig auf Ihrem Facebook-Account gepostet.

Auswahl der Interessen

Als nächstes werden Sie aufgefordert Ihre Interessen zu hinterlegen. Das funktioniert durch einfaches anklicken der jeweiligen Fotos. Pinterest schlägt Ihnen Nutzer vor, mit denen Ihre Interessen übereinstimmen und denen Sie folgen können.

Erstellen der Boards

Im nächsten Schritt haben Sie die Möglichkeit Ihre Boards individuell für die digitale Pinnwand einzurichten. Es werden von Pinterest verschiedene Pinboard-Begriffe vorgeschlagen, die Sie aber einfach überschreiben können. Die Anzahl der Pinboards ist nicht begrenzt. Wir starten mit 10 Pinboards und wollen diese erst einmal füllen.


Pin It-Button

Und das Wichtigste zum Schluss: der  „Pin It“-Button. Dieser Button wird auf der Menüleiste des Browsers eingerichtet. Mit einem Klick auf das Foto kommen Sie direkt auf das Pinterest-Video, in dem in wenigen Schritten gezeigt wird wie es funktioniert.
Erst mit dem „Pin-It“-Button haben Sie die Möglichkeit, außerhalb von Pinterest Fotos oder Video auf Ihre Boards zu pinnen.

So und jetzt kann es mit dem Pinnen losgehen.
Falls Sie auch Lust bekommen haben, senden wir Ihnen gerne einen Pinterest-Invite zu, damit Sie mit dem Pinnen direkt loslegen können. Hinterlassen Sie einfach einen Kommentar oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
Wie es mit unseren Boards auf Pinterest weitergeht und ob wir dadurch unsere Reichweite steigern konnten, werde ich Ihnen demnächst berichten. Bis dahin heißt es für uns fröhliches Pinnen.

veröffentlicht von Stefanie Weyrauch

Kategorien: Best Practice, Blogosphäre, Medien, PR, Social Media Tags: , , , , , , , ,


Kommentare

  1. André • 2. Februar 2012 um 14:08

    Hallo Stefanie,
    ich bin gespannt wie ihr euch in Pinterest macht und würde gerne von Dir dazu eingeladen werden ;o).
    Es grüßt:

    André

    • Stefanie Weyrauch • 2. Februar 2012 um 14:54

      Hallo Andre,
      die Einladung für Pinterest habe ich eben an Dich gesendet. Viel Spaß bei Pinterest. :-)
      LG, Jasmin Collet

  2. André • 2. Februar 2012 um 14:11

    Noch ein Hinweis: der twitter button unten rechts linkt zu einem Account, den es gar nicht gibt. Zumindest gerade nicht.

    • Stefanie Weyrauch • 3. Februar 2012 um 07:47

      Danke André für deinen Hinweis. Jetzt geht der Twitter Button auch wieder. Das lag daran, dass wir diese Woche unseren Twitter Account von ZimpelOnline in ZMD_News umbenannt haben. Dort twittert nun die Redaktion der Zimpel Media-Daten GmbH die Top-News aus der PR-, Medien- und Werbebranche.

  3. Jürgen K. • 10. Februar 2012 um 13:26

    Kaum ist ein Portal erfolgreich wie Pinterest, schon wird es wieder vom Marketing für irgendwelche Aktionen “optimiert”, siehe http://www.marketingfish.de/all/promotion-per-pinnwand-pinterest-marketing-5760/
    Da wird schon wieder der Begriff “Pinterest Marketing” geprägt.

  4. Alexander Hardenberg • 22. Februar 2012 um 14:12

    Hey habe eure Posts über Pinterest verfolgt und habe sowieso momentan das ganze Internet durchforstet weil ich genau wissen wollte worum es dabei geht. Bin dabei auf die deutsche Version der ganzen Geschichte aufmerksam geworden und finde die echt nicht schlecht. vorallem weil das ganze auf deutsch ist bzw in mehreren sprachen.
    grüße

Schreiben Sie einen Kommentar